Sonntag, 7. Dezember 2014

Monatsfavoriten November



Meine November Favoriten dieses Mal nahmen ihren Anfang teilweise schon im Oktober. Manchmal halten sich Favoriten ja auch einfach etwas länger.

Der erste Kandidat ist die treaclemoon Warm Cinnamon Nights Duschcreme. Cat sagte ja schon ein paar Worte zur Bodylotion. Da ich selten bis nie Bodylotion benutze, weil ich trockene Haut nur an den Händen und Ellenbogen habe und dort ohnehin eher Handcreme einsetze war für mich die Duschcreme die erste Wahl. Ich sags euch... das riecht so herrlich! Man duftet noch den halben Tag nach Weihnachtsmarkt. Mich erinnert der Geruch an Glühweinbonbons. Ich wette, das Duschgel trägt die Hauptschuld daran, dass ich schon seit Oktober in seltsamer Weihnachtsstimmung bin, obwohl mir Weihnachtsstimmung normalerweise eher fremd ist. Wo ich sonst genervt bin freue ich mich dieses Mal darauf, die Bude zu dekorieren und ich habe die meisten Weihnachtsgeschenke schon durchgeplant. Lediglich für Herrn Pingu weiß ich mal wieder nichts, weil er sich alles was ihm gefällt immer direkt selber kauft. Und alles was er sich nicht direkt selber kauft sprengt mein Budget.



Nicht auf dem Foto, aber dennoch ein Favorit... meine "neue" Garage. Mein armes, elf Jahre altes Auto wurde in letzter Zeit immer wieder Opfer von Vandalismus. Zuerst wurde vor ein paar Jahren versucht, mit einem Schraubenzieher das Türschloss aufzubrechen... vergeblich. Eine Anzeige war ebenso vergeblich und führte zu gar nichts. Dann vor ein paar Monaten hat man versucht, meinen Tankdeckel aufzubrechen... wieder vergeblich. Und Ende Oktober dann nach offenbar einem weiteren vergeblichen Versuch am Tankdeckel begrüßte mich morgens ein tiefer Kratzer über die komplette Fahrerseite. Da hatte ich dann endgültig die Schnauze voll und glücklicherweise hatte unsere Hausverwaltung zu diesem Zeitpunkt gerade eine Garage frei. Üblicherweise sind die immer allesamt belegt. Statt meine Kohle also in immer mehr teure Reparaturen zu stecken investiere ich sie lieber in eine Garage. Jetzt kann ich mich dann auch endlich darum kümmern, die bisherigen Blessuren zu reparieren. Bislang befürchtete ich immer, dass ich die Irren damit nur weiter provozieren würde und habe die Schäden gelassen. Versteh einer solche Leute... Netter Nebeneffekt, ich muss im Winter nicht Scheiben kratzen.

Ich weiß nicht warum, aber seit einigen Monaten habe ich extrem trockene und spröde Haare. Ich würde gerne glauben, dass das vom Färben kommt, aber das haut leider nicht hin. Bevor ich mich im Frühjahr wieder für Farbe entschieden habe hatte ich zuvor ein dreiviertel Jahr lang überhaupt nicht gefärbt. Bei kurzen Haaren bedeutet das, dass jegliche Färbereste vollkommen rausgewachsen waren. Seither habe ich ganze zweimal die Haare gebleicht. Zweimal in einem dreiviertel Jahr. Da kann man wirklich nicht behaupten, dass das zu oft war. Aber am Zustand meiner Haare ändert sich nicht viel. Ich muss also für meine Verhältnisse ungewöhnlich oft zu Spülungen und Kuren greifen. Immer wenn ich das Gefühl habe es ist gerade mal wieder besonders schlimm, dann  hole ich mir so ein kleines Haarkur-Kissen von Swiss O-Par. Sie machen die Haare schön weich, auch wenn man sich über die Inhaltsstoffe mitunter streiten kann. Ich war zumindest etwas schockiert, als ich herausgefunden habe, dass das Wörtchen Pferdemark ganz wörtlich zu verstehen ist. Da mich der Pferdemarkgeruch (oder vielmehr das Parfum darin)  in Kombination mit dem Wissen was ich mir da in die Haare schmiere wahnsinnig gemacht hat greife ich nun lieber zu Varianten wie Kiwi oder Kokos. Keine Ahnung was da drin ist... ich würde ja gerne hoffen, dass es sich um tote Kiwis (die Früchte, nicht die Vögel!!) und Kokosnüsse handelt und nicht um tote Tiere, aber ich bezweifle es doch sehr. Leider haben mir pflanzliche Spülungen aber nunmal eben nicht geholfen.

Statt jeden Monat an dieser Stelle eine neue Lippenpflege zu loben dachte ich mir im November "Warum nicht einfach gleich selber machen?". Nun tummeln sich bei mir zu Hause ein paar Tiegelchen Orangen Lip Balm nach einem ultra simplen Rezept, das ich euch ja bereits vorgestellt habe. Zukünftig will ich mich dann an weitere, kompliziertere Rezepte herantasten. Vielleicht nicht nur Lip Balm sondern auch andere Sachen. Mir schweben da Pigmente und Nagellacke vor, aber bis dahin ist es noch ein etwas weiterer Weg.

Der November gehört für mich eindeutig noch zu den Herbst- und noch nicht zu den Wintermonaten. Sehr passend zu den bunten Blättern die hier und da noch an den Bäumen hängen und überall herumliegen finde ich die Comfort Zone Palette von wet n wild. Sie sieht für mich einfach nach Herbst aus und ihre Farben locken mich auch am ehesten in dieser Zeit. Sehr oft kam ich im November zwar nicht dazu, mich zu schminken aber wenn habe ich ganz gerne nach dieser Palette gegriffen.

Zum Schluss noch ein Film, den ich im November auf Blu-ray gesehen habe und der mich irgendwie beeindruckt hat... Ich mag Mark Wahlberg und sage zu keinem Film "Nein" den man mir vorsetzt, in dem er mitspielt. Bis jetzt könnte ich mich nicht erinnern, dass mal ein Film mit ihm wirklich Mist gewesen wäre (bei "Planet der Affen" und "Max Payne" bin ich eingeschlafen und kann mich daher nicht an sie erinnern ^^). Als Herr Pingu mir dann mit einem Kriegsfilm mit Mark Wahlberg ankam dachte ich natürlich zuerst an "Three Kings". Bloß, dass der ja eher satirisch war, während "Lone Survivor" auf wahren Begebenheiten beruht und schon allein deshalb nichts Satirisches an sich haben kann. Ich mag Kriegsfilme nicht. Ich habe nichts dagegen wenn Filme einen Krieg als Kulisse nutzen, aber sobald sie versuchen, möglichst authentisch das Geschehen wiederzugeben bleibt für mich der Spaß auf der Strecke. Ansich war es bei "Lone Survivor" auch so, gar keine Frage. Der Film macht keinen Spaß, er führt einem einfach nur eindrucksvoll vor Augen wie unheimlich sinnlos manche Kriege sind. Und genau das macht ihn so gut. Es ist ein Film der zwar die meiste Zeit aus Geballer besteht, aber er berührt einen, weil man die ganze Zeit weiß, dass das was man da sieht ganz ähnlich wirklich passiert ist. Die Handlung möchte ich euch nur ganz ganz kurz und knapp anreißen: Der Film spielt 2005 in Afghanistan und handelt von der Operation Red Wings. Vier Navy Seals bekommen den Auftrag, einen Talibanführer gefangenzunehmen oder zu töten und das geht gehörig daneben. Der Filmtitel lässt ja schon vermuten wie das Ende aussieht, daher bedarf es keiner weiteren Worte. Ich kann den Film nur empfehlen, gerade weil die Thematik auch fast 10 Jahre später noch lange kein Ende gefunden hat.

Das solls soweit gewesen sein zu meinen Monatsfavoriten im November. Für den Dezember wird es einen kleinen Twist geben, aber das seht ihr dann im neuen Jahr.





1 Kommentar:

  1. Also das mit deinem Auto ist ja eine bodenlose Frechheit - wer bitte macht so etwas? Unverständlich...
    Die Palette von wet n wild ist tatsächlich ein Traum, ich habe sie auch seit einiger Zeit und liebe sie!
    Und auch was Lone Survivor betrifft, sind wir einer Meinung. Ich mag solche Filme eigentlich überhaupt nicht, aber ich war doch sehr positiv überrascht!
    Liebe Grüße,
    Evelyne

    AntwortenLöschen