Mittwoch, 29. April 2015

Perfekt unperfekt. [Tag]

Es ist dieser Tag, der kein Tag sein soll und offenbar schon eine kleine Weile durch die Bloggosphäre wabert. Gesehen habe ich ihn bei Verena.
Es geht ums unperfektsein. Nobody is perfect, ihr wisst schon.
Und weil wir auch ganz groß darin sind, nicht perfekt zu sein, wollten wir uns in die Riege der Unperfekten einreihen. 10 Dinge, die man nicht kann, sind zu nennen. Wer nicht soviele findet/hat, darf auch weniger.


Here we go:

Pingu kann echt nicht:

1. Im Dunkeln tippen: Obwohl ich beim Tippen keinen einzigen Blick auf die Tastatur werfe, weil mich das ohnehin nur verwirren und aus dem Fluss bringen würde und ich nicht mal auf den Monitor sehen muss, kann ich im Dunkeln nicht tippen. Also ich kann schon, aber ich vertippe mich dann überdurchschnittlich häufig. Keine Ahnung warum das so ist.

2. Wichtige Telefonate führen: Kann ich schon irgendwie und muss ich ja leider auch. Aber ich lege mir für sowas immer schon ewig vorher die Worte zurecht und spule sie dann meistens auch noch so schnell ab, dass die Person am anderen Ende der Leitung nicht mehr hinterher kommt. Also könnte man wohl auch behaupten, ich habs voll nicht drauf.

3. Englisch sprechen: Auch das... ich kann Englisch, meiner Meinung nach sogar ziemlich gut. Aber gerade was Sprache angeht bin ich so penibel und perfektionistisch, dass ich mich dadurch ganz extrem selbst hemme. Man stelle sich nur mal vor, ich spreche etwas falsch aus. Was eigentlich kein Problem sein sollte ist für mich leider eines. Wenn ich Englisch sprechen soll fehlen mir plötzlich die einfachsten Vokabeln und wenn das erst einmal irgendwo einreißt entsteht daraus eine Blackout-ähnliche Katastrophe. Da halte ich es lieber wie die Pinguine: Stur lächeln und winken... und bloß keinen Mucks.

4. Vor Leuten reden: Ihr seht schon, da zeichnet sich ein Muster ab. Referate in der Schule waren immer der Horror für mich. Auf solche Situationen lässt sich alles anwenden, was schon unter 2. genannt wurde. Ein bisschen gebessert hat sich das, je älter ich wurde, aber inzwischen bin ich auch einfach froh, dass meine Schulzeit und damit auch die Zeit der Vorträge vorbei ist. Mal eben so wie andere aus dem Stegreif Reden schwingen kann ich schon gar nicht.

5. Geduldig sein: Ich behaupte einfach mal, Ungeduld liegt mir in den Genen. Ungeduld, gepaart mit Jähzorn taucht in einer Hälfte meiner Familie auffallend häufig auf, wenn auch in unterschiedlich starken Ausprägungen. Ich hab echt ein Problem damit, wenn mir Dinge zu langsam voran gehen.

6. Anderen etwas beibringen: Dass ich als Lehrerin eher ungeeignet bin leitet sich wohl aus Punkt 5 ab. Mir fehlt die Geduld, etwas ruhig zu erklären. Und wenn ich es dann auch noch mehrmals erklären muss... oh... mein... Gott!

7. Sport: Im Bereich Sport gibt es dermaßen verdammt viel, was ich nicht kann, dass ich das gar nicht näher analysieren will. Sonst sitzen wir nächste Woche noch hier. Ich war schon immer unsportlich und bin es auch immernoch. Bestes Beispiel: Ich mache einmal sogenannte Deadlifts, zu gut Deutsch Kreuzheben und ruiniere mir dabei nicht etwa wie man es annehmen würde den Rücken, sondern das Knie. Und das so nachhaltig, dass ich den Rest meines Lebens Freude dran haben werde.

8. Singen und Tanzen: An irgendeinem Punkt in meinem Leben muss mich massive Verklemmtheit befallen haben und das obwohl ich mich eigentlich nicht als verklemmt bezeichnen würde. Aber: ich singe nur wenn mich wirklich wirklich niemand hören kann und dass man mich tanzen sieht passiert nicht. Ich denke mir da immer nur, dass ich bestimmt scheiße klinge und bescheuert aussehe. Selbstbewusstsein FTW... XD

Cat kann absolut nicht:

1. Ein Auto mit Kupplung bedienen. Ja, Tatsache. Ich habe meinen Führerschein damals auf Automatikschaltung gemacht, weil ich in der 5. Fahrstunde mit Kupplung weinend am Lenkrad saß, weil sich mir diese hohe Kunst aus Kuppeln, Gas und Schalten nicht erschloss. Schalten kann ich mitlerweile und ich bin, möchte ich behaupten, eine gute Fahrerin, vermutlich sähe das heute anders aus, aber damals war das einfach nicht möglich. Aber da mein Führerschein auf Automatikgetriebe ausgeschrieben ist, darf ich auch nur diese Fahren. Cat ist zu doof zum Kupplungfahren.

2. Sporteln. Ich bin kein Sportmensch. Ich bin rund und faul und komme mir bei Sport grunsätzlich nicht nur blöd vor, sondern glaube auch, dass ich mich sehr blöd anstelle.

3. Mathe. Mathematik und ich waren uns noch nie Grün. Schon in der Grundschule nicht. Da ich ja derzeit mein Abitur nachhole kann man sich vorstellen, dass das ein Problem ist. Ist es auch wirklich. Denn es ist nicht so, als würde es helfen, wenn ich mich mit kundigen Menschen hinsetze. Tut es nicht. Ich verstehe es einfach nicht. Und wenn ich glaube, dass ich ganz vielleicht mal einen Anhaltspunkt habe, den ich verstanden haben könne, erübrigt sich das einige Sekunden später. Ich kann es einfach nicht, da ist es wohl kein Wunder, dass ausnahmslos jede Klausur 6 ist. Namen drauf und ab dafür. xD

4. Frisuren machen kann ich nicht. Warum nicht? Keine Ahnung. Ich kann flechten. So ganz einfach. Ich kann mir also selbst einen einfachen Zopf flechten. Oder auch zwei oder 5 oder 15. Aber Fischgrät oder gar Bauernzopf? Pff, ja sicher. Nicht. Ich bewundere, wie manche sich einfach mal eben ne schicke Frisur zaubern, ich steh da nur neben und entscheide mich letztlich für nen messy bun, das kann ich nämlich. Haare zusammenknüddeln und n Haargummi rein - läuft. m)

5. Meinen Klamottenstil verändern. Ist eigentlich ganz einfach, sollte man meinen, oder? Einfach mal was anderes anziehen und dann ist gut. Tja, so einfach ist es aber nicht. Ich fühle mich in allem "fremden" sehr, sehr unwohl. Das heißt ich renne seit Jahren im selben Stil durch die Welt, einfach weil ich so eingefahren bin. Ich trau mich nicht und traue es mir auch nicht zu, da ich nicht gerade zu den Elfen unter den Weibern gehöre, sondern eher zur Gattung Nilpfe(e)rd. Kein Problem alle Haarfarben der Welt zu tragen oder mit knallpinkem Lidschatten durch die Welt zu spazieren. Aber n graues T-shirt geht nicht... Well... Fräulein von nichtvorhandenem Selbstbewusstsein.

6. Auf Fahrgeschäfte gehen. Die kleine Katze ist ein Angsthase. Ich mag Fahrgeschäfte wie Achterbahnen und Co nicht und kann da einfach nicht draufgehen. Da habe ich eine Blockade, dicker als jede Bunkermauer. Alles wo man durchlaufen kann ist gut. Wildwasserbahn ist auch okay. Aber das wars. Auf alles andere kann ich nicht gehen und geh ich auch nicht. Davon ab, dass ich Kirmes und Freizeitparks eh doof finde. Aber mich kriegt niemand auf sowas drauf. Nein, nein, nein.

7. Warten. Oaaaah ich haaaaasse warten. Es gibt nichts schlimmeres als auf etwas warten zu müssen, was nicht innerhalb der nächsten paar Minuten passiert. In der Schule fällt ein Fach aus und ich hab drei Freistunden bis zum nächsten? Ratet, wer nachhause fährt? Bingo. Auf Menschen warten, die sich verspäten: ich krieg die Krise. Unpünktlichkeit ist da der direkte Nachbar, kann ich auch nicht leiden. Ich finde warten furchtbar, ausser natürlich man kann die Wartezeit mit etwas wirklich gutem überbrücken. Aber ansonsten no way.

8. Menschen direkt in die Augen sehen, wenn ich mich mit ihnen unterhalte. Kann ich zwar, aber es bringt mich in eine sehr unangenehme Gemütsverfassung. So kann man sich vorstellen, dass es stets irgendwie unhöflich wirkt, wenn ich mich, während man sich unterhält, umgucke und durch die Gegend schaue. Ich mach das nicht, weil mich nicht interessiert, was da gesprochen wird, mir fällts nur schwer jemandem direkt in die Augen zu sehen und es vorallem durchgehend zu tun.


&


Kommentare:

  1. OH ich erkenne mich da so oft wieder <3

    AntwortenLöschen
  2. Echt ein netter Tag :) Ich erkenne mich besonders in dem Punkt mit Blickkontakt wieder. Ich hasse es anderen Leuten in die Augen zusehn. Nur versteht das kaum einer...

    AntwortenLöschen