Sonntag, 30. August 2015

Zentangles. Oder wie ich zu einem neuen Hobby fand.

Kennt ihr schon diesen komischen Trend? Zentangles? Nein?
Doch, bestimmt, oder? Dieses hübsche Gekritzel, bei dem man nach eigenem Gefühl und Bedürfnis vor sich hinmalt und am Ende entsteht daraus ein Kunstwerk und ist auch noch bis ins bodenlose entspannt. So oder so ungefähr sieht wohl der Plan aus.

Früher hat man einfach ein Mandala ausgemalt...
Wo wir auch schon beim Thema wären.




Mandalas fand ich schon immer toll. Als Kind schon. Ich komme aus einer Zeit in der sich alternative Methoden in der Schule nach und nach durchsetzten und so bin ich auch mit Mandala ausmalen groß geworden. Ich mochte das schon immer und habs auch tatsächlich bis heute irgendwie beibehalten, mal mehr mal weniger. Vorallem in der Schule (böse, böse ^^) habe ich häufiger ein Malbuch dabei, das sehr viel komplexer und schöner ist als so ein Kinderding und male vor mich hin. Aber ich bin auch so ein typischer Kritzler. Ich schnörkle meine Blätter voll, verziere meine Matheblätter und übermale Buchstaben mit schöneren Dingen, wenn es sich dabei um Napoleons Geschichte handelt xD
Irgendwie bin ich dann vor einigen Wochen über diese sogenannten Zentangles gestolpert. Irgendwie bei Youtube, irgendwann spät in der Nacht. Irgendein, mir fremder Mensch, malte im Zeitraffer ein Bild. Weißes Papier, schwarzer Stift, verschiedene Muster, nicht mehr. Das wollte ich auch. Also tigerte ich los am nächsten Tag und deckte mich in meinem Bastelladen mit dickem Künstlerpapier und zwei Künstlertuschestiften ein und Zuhause legte ich dann los.
Da ich schon die ganzen Wochen zuvor irgendwie auf der kreativen Schiene unterwegs war, lies ichs einfach so fliessen und ich kann echt sagen: Es macht ja so viel Spaß. Ich schaue nebenbei gerne Serie oder höre einfach Musik. Pinterest und Instagram sind da übrigens ganz tolle Inspirationsquellen, das kann ich euch sagen.

Und man braucht halt wirklich nicht viel. Papier und Stift. Und dabei ist es einem vollkommen selbst überlassen, ob er farbige Stifte oder farbiges Papier nimmt oder weißes Papier und nen schwarzen Stift. Oder Glitterstifte. Oder Metallicstifte. Alles was einem so einfällt. Ich habe auch schon Bilder gesehen die einen zuvor gestalteten Hintergrund hatten aus bunten Farbflecken und anschliessend mit einem Zentangle bemalt wurden. So unendliche Möglichkeiten und echt schön, wenn man sonst sowieso zuviel Zeit am Rechner/auf der Arbeit/im Stau oder sonst wo verbringt, weils der Alltag so erfordert. Es ist schön einfach mal zu entschleunigen. Kann ich empfehlen.
Wenn ihr neugierig seid, auf meinem Instagramaccount könnt ihr unter anderem ein bisschen was sehen :)


Kommentare:

  1. Meine Schwiegermutter ist Künstlerin und sie hat es auch für sich entdeckt, da muss sie nicht extra in ihr Künstlerzimner und kann vorm TV malen :D

    AntwortenLöschen
  2. Sieht wirklich klasse aus und beim malen kann man so schön entspannen ^-^
    muss ich auf jeden Fall auch mal ausprobieren :D
    Der Trend wurde mir dann erst richtig bewusst, als ich bestimmt 20 Bücher darüber in einer Buchhandlung auf einem Tisch liegen sehen habe - muss also momentan ein extremer Hype sein :D
    Zeig gerne mal ganze Bilder davon, die die gemalt hast ^-^ würde mich freuen.

    Liebe Grüße
    Tamy

    AntwortenLöschen