Sonntag, 23. Oktober 2016

Halloween: Prepare for the party of the year - Pt. 2

Halloween rückt unaufhaltsam näher und damit auch die Deadline für unsere Bastelprojekte. Also, weiter gehts... Es ist noch viel zu tun...

Knochenkette, aber Cruelty free, wenns geht


Bei Deiters sind wir auch über Knochenketten gestolpert. Oder Zahnketten, wie mans nimmt. Aufgefädelt waren die Dinger auf völlig unbrauchbaren schwarzen Nylonbändern mit pottehässlichen Minischädeln dran. Wir haben also die schwarzen Bänder durch Schnur ersetzt. Ursprünglich war dafür das Kokosseil gedacht, aber das war - wie sich herausstellte - viel zu dick. Also eben ganz gewöhnliche Juteschnur.


Anschließend habe ich versucht, die Optik mit den Games Workshop Farben, die auch schon beim Gehstock zum Einsatz kamen, ein wenig aufzuwerten. Als grobe Vorlage diente mir dazu meine Wolfszahnkette. Da die Zahnwurzeln nicht von Zahnschmelz geschützt sind werden sie mit der Zeit braun. Das Ergebnis ist mittelmäßig würde ich sagen. Ich kann mich nicht entscheiden, ob die Malerei wirklich eine Verbesserung war oder nicht.


 

Haufenweise Knochen


Naja fast. Zumindest sind ein Haufen und Knochen enthalten. Die Zutaten hierfür waren eine Styropor-Halbkugel, ein Sack voller Plastikknochen und mehr vom Louisiana-Moos - viel vom Louisiana-Moos.



Der abgebildete Sprühkleber kam letztlich übrigens nicht zum Einsatz, da er - wie befürchtet - das Styropor aufgelöst hat. Stattdessen gabs dann stangenweise Heißkleber. Zumindest für das Moos wäre mir eine andere Lösung lieber gewesen, aber manchmal muss man nehmen, was man da hat, nech?

Nix im Kopf und Spaß dabei


Drei Dinge sind für mich Sinnbilder für Voodoo... Natürlich Voodoopuppen, tote Hühner und Schrumpfköpfe. Tote Hühner sind jetzt nicht die besten Dekoelemente, Voodoopuppen und Schrumpfköpfe hingegen schon - mehr oder weniger. Im Falle der Schrumpfköpfe natürlich nur, wenn sie nicht echt sind. Warum also nicht ein abendfüllendes Bastelprojekt draus machen?

Man nehme: kleine Plastikschädel als Basis, Zeitung und Kleister, Acrylfarbe (braun, schwarz, ocker), Kleber, Kunsthaar und Schnur.



Wie ihr seht haben wir komplett unterschiedliche Konzepte verfolgt. Während ich einen ziemlich klassischen Look gewählt habe, hat Herr Pingu etwas kreiert, das mich mit seinen großen Ohren an einen Goblin mit Donald Trump Frisur erinnert. Mir gefallen beide gut und ich denke im Gesamtbild der geplanten Deko werden sie ein schönes Detail werden.

Frickin' Chickin


Ich sagte ja eben noch, tote Hühner eignen sich nicht wirklich als Deko. Aber ganz drauf verzichten wollte ich trotzdem nicht. Dann eben nur Teile von toten Hühnern.

Hätte ich es mir einfach machen wollen, hätte ich einfach einen Beutel getrocknete Hühnerfüße aus der Haustierabteilung geholt. Aber ich will gar nicht wissen, wie das gerochen hätte. Also nahm ich den Beutel nur in Augenschein, um herauszufinden, wie groß so ein Hühnerfuß eigentlich ist.


Anschließend habe ich mich ans Basteln gemacht. Als Basis für die Hühnerkralle diente mir ein ausrangierter Kleiderbügel aus Draht. Das Bein und jede Kralle hat ein Stück Draht im Inneren als Gerüst. Dort herum habe ich dann mit Modelliermasse (Do and Dry) den Hühnerfuß geformt. Ich würde euch gerne sagen, was für eine Art Modelliermasse das ist, aber die Packung ist nicht besonders auskunftsfreudig. Ich weiß nur, dass es davon auch noch eine light Variante gibt, die entsprechend leichter sein soll. Wäre vielleicht auch keine schlechte Idee, denn die fertige Hühnerkralle hat schon ein gewisses Gewicht. Ein Vorteil ist, dass die Masse ohne einbrennen einfach an der Luft trocknet. Allerdings fängt sie damit so schnell an, dass ich einige Details nicht mehr einritzen konnte. Man sollte also etwas schneller arbeiten als ich. Gefunden habe ich das Zeug bei Nanu Nana.

Als Werkzeug hatte ich übrigens nur meine Hände, eine Ikea-Zange und ein ein Modellierwerkzeug sponsored by Herr Pingu. Nachdem die Kralle dann getrocknet war, habe ich sie bemalt (Games Workshop Farben) und mit Sprühlack versiegelt. Noch ein paar Federn dran geklebt, mit Schnur umwickelt und fertig. I like. Nicht perfekt, aber allemal gut genug. Geruchsneutral und ohne totes Tier.


So, das war Teil 2. Einmal müsst ihr noch, dann habt ihrs geschafft. Danach kommen nur noch Bilder von Halloween selbst.








1 Kommentar:

  1. Das ist echt so cool. Mir ist gerade eingefallen, dass du Halloween immer so magst und musste spontan auf den Blog schauen. Hat sich gelohnt :D

    Find es klasse, das ihr gemeinsam soviel bastelt :)

    AntwortenLöschen